Roccat Valo (Tastatur)

by on Oct.18, 2010 in Allgemein, Games

Roccat Valo LogoYaaaay, neue Tastatur ^_^ Eigentlich sagte ich ja immer, ich tausche meine Logitech G11 nie mehr aus, solange sie nicht kaputt geht, aber es sollte doch anders kommen … vorerst. Der Fairness halber muss ich dazu sagen, dass ich eigentlich damals im Herbst 2008 schon die Roccat Valo wollte, sie war ja eben für genau diesen Zeitpunkt auch angekündigt, aber in dieser Hinsicht scheint das noch junge Unternehmen eher eine Spielehersteller als ein Hardware-Hersteller zu sein: Das Release-Datum verschob sich immer weiter nach hinten, was mich dann zum Spontankauf der G11 brachte, den ich auch nie bereute. Warum dann jetzt doch den Wechsel? Zum einen hab ich die Logitech eben auch schon wieder zwei Jahre, zum anderen nervte mich eine Kleinigkeit immer mehr in letzter Zeit: Die ganzen schönen G-Tasten funktionierten in vielen Spielen einfach nicht.

Hier liegt einfach auch schon der größte Unterschied zwischen einer G11 und der Valo: Die Roccat-Tastatur hat eigenen Speicher und Prozessor, die Makros werden also nicht erst am PC übersetzt. Mir geht es hierbei weniger um die vernachlässigbare zusätzliche CPU-Auslastung, als vielmehr darum, dass genau solche Programme von vielen Spielen gesperrt werden, weil sie eben auch die Möglichkeit bieten, Makros auszuführen, was ja ein unfairer Vorteil anderen Spielern gegenüber wäre (ja, genau, selbst schuld :P ). Ich will eigentlich noch nicht einmal Makros ausführen, sondern vielmehr diese ganzen „Affengriffe” eliminieren. Nimmt man gängige MMOs, ist die erste Fähigkeiten-Leiste meist mit 0-9 ausführbar, aber 10 direkte Tastenkürzel sind vorne und hinten nicht genug. Also muss eine zweite Leiste her und die dann mit [Alt]+1 etc. bedienen, was natürlich funktioniert, aber langsam und fehleranfällig ist. Die G11 leistete hier schon hervorragende Dienste, aber wenn sie nicht so funktioniert wie sie soll …

Roccat Valo LogoWas hat die Valo jetzt zu bieten? Mit 41 frei belegbaren Makro-Tasten mehr als man jemals für ein Spiel benötigen wird, 500 Anschläge pro Taste und dazu noch fünf Profile mit jeweils vier Ebenen, macht summa summarum 820 Makro-Funktionen, die „on the fly” wählbar sind. Dazu noch ein zugegebenermaßen etwas spartanisches zwei-zeiliges Display, USB-„Hub” (ein Anschluß) und Audio-Anschlüsse mit beigepacktem Ansteck-Mikrofon. Den Audio-Quatsch werde ich kaum benutzen, da ich schon ein gutes Headset besitze (Razer Megalodon). Der zusätzliche USB-Port könnte sich als ganz nützlich erweisen, allerdings steht direkt hinter der Tastatur schon ein 7-Port-Hub. Hintergrundbeleuchtung bietet die Tastatur natürlich auch, jedoch ist die m.E. ein wenig zu dunkel, auch in der hellsten Stufe. Dass man an einer Gaming-Tastatur die Windows-Tasten ausschalten kann ist heute schon selbstverständlich, dass man auch die Tab-, TabsLock- und Eigenschaften-Tasten sperren kann eine nette Dreingabe. Mute und Volume ist natürlich auch vorhanden. Auch sehr praktisch ist, dass für alle Makro-Tasten farbige Kappen mitgeliefert werden, ansonsten kann es bei dieser Tastenbatterie schon sehr schnell unübersichtlich werden. Alles in allem wirkt das Paket sehr durchdacht und auch ausserordentlich gut verarbeitet mit dem gummierten Rahmen und der Metallbasis – fühlt sich zumindest von der Stabilität her so an. Mit knapp 100,- EUR sicher kein Schnäppchen, aber preislich wohl (hoffentlich) gerechtfertigt.

Von den Abmessungen gibt es auch nichts zu Beklagen; kompakter kann man diese Fülle an zusätzlichen Tasten kaum unterbringen, jedoch könnten v.a. die linken Tasten etwas weiter vom Haupt-Tastenfeld entfernt sein, wobei ich denke, dass das reine Gewöhnungssache ist. Bei der G11 waren sie auch nicht weiter weg und ich habe mich selten „verdrückt”. Ebenso drücke ich im Augenblick noch „M0” statt ESC. Die Valo ist auch nicht gar so mächtig wie die G11, die doch einiges an Platz verschenkte und den Schreibtisch für sich beanspruchte.

Größenvergleich Valo - G11
Größenvergleich Valo – G11
(einzelne blaue Taste probehalber ausgetausch)

Doch wo Licht ist, ist auch Schatten – leider. So toll sich die Tastatur von der Gesamtverarbeitung anfühlt, so billig fühlen sich die Tastenanschläge an. Ich glaube gerne, dass die Kontakte ewig halten, aber von Tastaturen dieser Preisklasse bin ich anderes gewöhnt. Viel negativer fällt jedoch das Tipp-Verhalten an sich auf. Es scheint einfach nicht jeder Tastendruck anzukommen, vor allem bei doppelten Buchstaben. Hin und wieder schleicht sich auch ein zusätzlicher Buchstabe ein und es steht plötzlich „schcon” da – reproduzierbar. Was es mit den zusätzlichen Buchstaben auf sich hat, kann ich noch nicht sagen. Die fehlenden scheinen hinegegen auf „schlampiges” Tippen zurückzuführen zu sein. Flache Tastaturen mit kurzen Tastenwegen sind normalerweise Sensibelchen und das kleinste Berühren einer Taste führt schon zum Aulösen. Ich war solche Tastaturen gewöhnt und musste mich erst auf einen Langhuber wie die G11 umstellen. Die Valo ist nun das krasse Gegenteil: Ein Kurzhuber, in den man richtig reinhauen muss. Bei doppelten Buchstaben wird normalerweise der zweite schwächer angeschlagen als der erste, was hier nun leider zum Nicht-Registrieren führt – ebenso „Wisch-Tippen” bei nebeneinanderliegenden Buchstaben.

Die Frage ist nun, ob das Absicht ist, um ungewollte Befehle im Spiel zu verhindern oder schlechte Kontakte/Mechanik. Eigentlich ist diese Frage nach der Ursache sogar nebensächlich. Viel interessanter ist, ob ich mich daran gewöhnen kann. Die Umgewöhnung von Tastaturen im Notebook-Stil an die G11 hat funktioniert, also will ich mal guter Hoffnung sein. Eine Woche gebe ich der Valo, wenn ich dann immer noch jedes zweite Wort korrigieren muss, geht sie zurück, ich kann ja schlecht jedesmal eine andere Tastatur anschliessen, nur weil ich etwas tippen möchte – obwohl ich das sogar schon mal gemacht hab, als ich eine Tastatur besaß, die zwar nahezu perfekt zum Tippen war, aber verflucht schlecht zum Zocken, aber Dauerlösung war das keine. Gerade hing auch die „t”-Taste oO … mal sehen, was daraus noch wird.

Zum Zocken hingegen ist die Valo perfekt, die Gewöhnung an die Position der Makro-Tasten dauerte gerade einmal 10 Minuten. Die Zeitverzögerung beim Auslösen von Makros, von der in diversen Reviews berichtet wird, konnte ich bisher nicht beobachten. Hier scheint mir eher ein User-Fehler vorzuliegen. Die Tastatur zeichnet die Makros so auf, wie sie eingegeben werden. Brauchte man nun eine Sekunde vom Aufnahme-Start bis zum ersten Tastendruck, so wird dies auch so wiedergegeben und es passiert erst einmal eine Sekunde lang nichts. Negativ wirkt da höchstens die Hintergrundbeleuchtung, welche einfach nur als schlechter Scherz bezeichnet werden kann. Meine Monitore werfen genug Licht, dass diese nicht mehr wahrnehmbar ist. Dass sie gleichzeitig auch noch summt, interessiert mich jedoch weniger, mein PC ist lauter. Vorausgesetzt ich behalte die Tastatur, werde ich mal schauen, ob sich das nicht modden lässt. Rote oder weiße Beleuchtung wäre mir eh lieber als diese blaue Pest ^^

Nun ja, mal abwarten, ich benutze die Roccat Valo ja erst seit ein paar Stunden und manches wird sich noch einschleifen, aber echt schade wäre es schon, wenn die Mängel blieben und sich auch durch Firmware-Updates nich beheben liessen.

xoxo, Serena Fate

:, ,

Comments are closed.